15.12.2016

Wir sagen Danke!


Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit für einen kurzen Rückblick. 


Wir hatten ein wirklich erfolgreiches Jahr mit vielen schönen Veranstaltungen und Ereignissen.


Im Frühjahr fand unser Osterspaziergang statt, an dem Hunde unterschiedlichster Rassen gemeinsam mit ihren Familien viel Spaß hatten. 

Bei unserer Nachtwächterführung  konnten unsere Hunde einmal Stadtluft schnuppern und ihre Menschen waren auf den Spuren der Osnabrücker Vergangenheit.

Ebenfalls im Frühjahr nutzen wir das schöne Wetter. Dank Susanne Klener entstanden wunderschöne Fotos von unseren Hunden und natürlich waren auch ein paar lustige Schnappschüsse dabei. 

Im Sommer folgte erstmalig unser Hof-Flohmarkt, der einige Besucher und Hunde lockte.

Ein weiteres Highlight in diesem Jahr war unser Trip in das größte Tierheim der Welt, die SMEURA in Rumänien. Dort spendeten wir einen Schertisch um den fleißigen Helfern die Arbeit etwas zu erleichtern. Vor Ort suchten wir einige Hunde aus, die nach und nach zu uns auf den Hof kamen und schon ein tolles neues Zuhause gefunden haben.

Zu guter letzt fand im November unser alljährlicher Adventsbasar auf unserer Diele statt. Die große Tombola war innerhalb kürzester Zeit erfolgreich leergeräumt und bei Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Glühwein und allerhand schöner Verkaufsstände ließen wir es uns gutgehen.


Wir bedanken und ganz herzlich bei allen, die uns in diesem Jahr begleitet haben und sind bereits jetzt schon gespannt, was das Neue Jahr für uns bereit hält!  

Vorschläge werden gerne entgegen genommen!


Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2017!


Zwischen den Feiertagen gönnen wir Ihnen und Ihren Hunden etwas Pause und Ruhe. Hundeschule und Agility finden dann im Neuen Jahr wieder statt!

 


26.11.2016

Unser Adventsbasar war ein voller Erfolg!


Wir bedanken uns ganz herzlich für die vielen Besucher und Helfer.

Insgesamt konnten wir der Tierhilfe Hoffnung e.V. 2000 € für das Tierheim Smeura überweisen. Auch der Verein Katzenleben Osnabrück und Umgebung e.V. konnte einige Spenden und Einnahmen verzeichnen.


Die vielen schönen Bilder zeigen einen tollen Einblick in unseren gemütlichen Adventsbasar:



21.11.16

Vorbereitungen für den Adventsbasar


Am Sonntag ist es endlich soweit! Unsere Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Anbei ein kleiner Vorgeschmack auf unsere Tombola mit zahlreichen tollen Überraschungen:


Wir sind schon wahnsinnig gespannt und freuen uns mit Euch einen schönen Tag in weihnachtlicher Atmosphäre zu verbringen!

27.11.2016

Adventsbasar


Wir laden Euch herzlich zu unserem diesjährigen

Adventsbasar

auf unsere festlich geschmückte Diele ein!

Der komplette Erlös geht an das rumänische Tierheim "Smeura" und dem Verein Katzenleben Osnabrück und Umgebung e.V.


Ihr könnt Euch freuen auf:


  • Schönes und Nützliches
  • Gebrauchtes und Neues
  • Selbsthergestelltes
  • Kaffee und Kuchen
  • Glühwein und Grillwurst

15.11.2016

Ein Schertisch für die Smeura


Nach unserem Besuch in der Smeura im Oktober, versprach ich dem Vorsitzendem Herrn Schmidt der Tierhilfe Hoffnung e.V. meinen zweiten Schertisch.

Dieser ist mitlerweile angekommen und schon voll im Einsatz.



24.10.2016

Unser Besuch im größten Tierheim der Welt


-Liebe gibt es in allen Größen!-


Wir, Andrea Niekamp, Susanne Fischer, und Helga Rasch, waren zu Besuch in der Smeura, einem Tierheim in Rumänien, das unter der Leitung des deutschen Vereins „Tierhilfe Hoffnung e.V.“ steht.

Da wir immer wieder Hunde aus diesem Tierheim vermitteln, war es vor allem eine Informationsreise für uns. Uns werden immer sehr viele Fragen zu diesem Tierheim und zu dieser Organisation gestellt und natürlich wird auch häufig Kritik geäußert. Oft hören wir den Satz: „Warum einen ausländischen Straßenhund, wenn die deutschen Tierheime voll sind mit Hunden.“  

Wir fuhren also in die „Smeura“, um Informationen aus erster Hand zu bekommen und uns ein eigenes Bild machen zu können.

 

Wieso ein Hund aus dem Ausland?

Hier in Deutschland gibt es bundesweit Tierheime, die regelmäßig Hunde aus der „Smeura“ übernehmen, da sonst gar keine Hunde zur Verfügung stünden. So werden in der Regel jede Woche 70 bis 80 Hunde aus der Smeura nach Deutschland gebracht und zwar auf ganz offiziellem Weg. Die Tiere sind gechipt, geimpft, gegen Flöhe und Würmer behandelt, sie haben ein Gesundheitszeugnis und kommen mit einer offiziellen Tiertransportgenehmigung in dafür zugelassenen Transportern nach Deutschland. Vermittelt werden die Hunde von Tierhilfe Hoffnung nur an Tierheime und Pensionen, denen hierfür eine Genehmigung von amtlichen Stellen vorliegt. Das alles wird sehr akribisch dokumentiert und überwacht, so dass der Weg jedes einzelnen Hundes auch nach langer Zeit rekonstruiert werden kann.



Endlich angekommen


Die Smeura befindet sich in Pitesti, etwa eineinhalb Stunden Fahrstrecke westlich von Bukarest. Im Hotel und während des Aufenthaltes in Rumänien gab es kaum sprachliche Hürden, zur Not wurde jemand über Handy geordert, der kurzzeitig die Übersetzung übernehmen konnte. Zur Orientierung: Osnabrück ist ca. dreimal so groß wie Pitesti und hat in etwa die gleiche Einwohnerzahl. So dauerte die Fahrt vom Hotel zur Smeura nochmals 20 Minuten. Dort wurden wir sehr herzlich begrüßt.

 

 



Als Gastgeschenk überreichte Helga eine Siegerurkunde von Klärchen, einem ehemaligen Smeuranerhund, für den ersten Platz in einer Mischlingshundeausstellung.

       




 

Logistik und Organisation


Im Tierheim gibt es zwei Kastrationsmobile (umgebaute Krankenwagen), sowie zwei Einsatzwagen, die ständig unterwegs sind, um verletzte Tiere zu bergen, ausgesetzte Welpen einzusammeln oder streunende Hunde in die Sicherheit des Tierheims zu bringen. Mehr als 80 angestellte Tierpfleger, Tierärzte, Handwerkerkolonnen und Büropersonal runden das Bild ab. Täglich werden ca. 2,5 Tonnen Futter, sowie Medikamente, Impfstoff und Welpennahrung benötigt. Eine große Industriewaschmaschine und ein riesiger Trockner sind ununterbrochen im Einsatz um die anfallende Wäsche aus der Krankenstation und den Zimmern der Welpen zu bewältigen. Und ganz nebenbei bemerkt, es werden Unmengen an stabilen Plastiksäcken benötigt um die Berge von Kot ordnungsgemäß entsorgen zu können.


Wir kamen gerade rechtzeitig zur Fütterungsvorbereitung von 5.400 (!) Hunden. 80 Mitarbeiter beluden ihre Schiebkarren mit Futtersäcken. Unter ohrenbetäubendem Hundegebell begaben sich die Helfer auf den Weg, um die Tiere zu versorgen. Wir hatten das große Glück, dass der Verantwortliche der Smeura, Herr Matthias Schmidt und seine Frau an diesem Tag vor Ort waren. Dank ihrer Zustimmung konnten wir uns frei bewegen, natürlich ohne die Fütterung zu stören.

 

Die Dimensionen der Smeura sind sehr beeindruckend, ebenso die Menge der dort aufgenommenen Hunde. Trotz seiner enormen Größe ist das Tierheim sehr gepflegt, die Zwinger werden jeden Tag gesäubert, alle Wege sind gepflastert.

Es gibt eine eigene Krankenstation, und einen extra Welpenbereich, zu dem wir keinen Zutritt hatten. Es wird sehr auf Hygiene geachtet und alle Räume sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet. Jeder Pfleger hat zugeordnete Hunde und kennt seine Aufgaben. Es wird viel Wert auf die Transparenz in der Verwaltung der ca. 5.400 Hunde gelegt. So wird jedem Tier ein fester Zwingerplatz zugewiesen und in der hauseigenen EDV gepflegt. Dazu werden alle wichtigen spezifischen Daten des Tieres mitgeführt. In jedem Zwingergang liegen Ordner mit den „Laufkarten“ der jeweils dort untergebrachten Hunde. Diese enthalten alle bekannten  Daten zu dem jeweiligen Tier, von der Ohrclipnummer, über das „Einzugsdatum“ bis hin zu Angaben wie der Hund ins Tierheim kam, wann er kastriert, gechipt und geimpft wurde, bis hin zum geschätzten Alter. Eine Rückverfolgbarkeit zu einem Tier ist in sehr kurzer Zeit hergestellt.

 


Die Qual der Wahl


Wir gingen durch die Gänge und wussten nicht, wo wir zuerst gucken sollten. Soweit es uns möglich war, trafen wir eine Auswahl der Hunde, die wir zu uns nach Deutschland holen wollten. Leicht war das nicht, denn überall schauten wir in liebevolle, erwartungsvolle, hoffende Hundeaugen.

 

Anhand der Ohrmarken wurden die von uns ausgesuchten Hunde identifiziert und anschließend in die Transportzwinger gebracht. Das passierte am Montagmittag, die Tiere wurden schon am Donnerstagabend wohlbehalten in Bissendorf bei Helga Rasch, abgeliefert!

 

Wir haben noch lange danach unsere Eindrücke ausgetauscht, denn das waren letztendlich drei intensive Tage, die uns sehr beeindruckt haben:


Beeindruckt von soviel Engagement, Energie, Tierliebe, Sorgfalt und Organisation!

 


 

03.10.2016

"Jederhunderennen" auf der Windhundrennbahn in Schwagsdorf


Da ist unsere Klärchen grade erst frisch aus dem rumänischen Tierheim Smeura in ihrer Familie angekommen...

und kann sich gleich im Schönheiswettbewerb beim diesjährigen Jederhunderennen als Gewinnerin behaupten!


Wir sind sehr stolz auf die kleine Maus und gratulieren ganz herzlich!





 

Fotoshooting mit Susanne Klener


Im Frühling nutzen wir das schöne Wetter, um  unsere Hunde mal  von ihrer besten Seite fotografieren zu lassen. 


Hier ein paar tolle Portraits und Schnappschüsse von Susanne Klener.



03.07.2016

Unser Hof-Flohmarkt am 03.07.2016


Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal auf unserem Hof einen Flohmarkt für jedermann veranstaltet, um das rumänische Tierheim Smeura und den  Verein Katzen Leben e.V. zu unterstützen.


Egal ob für  Mensch oder Hund, es war für jeden etwas dabei. 

Auch für das leibliche Wohl wurde durch zahlreiche Kuchenspenden, Pommes und Bratwurst gesorgt. 

Trotz des wechselhaften Wetters blieb es hauptsächlich trocken und wir haben uns sehr über einige Besucher gefreut. 

Wir danken allen Helfern für die Unterstützung.


Natürlich haben wir für Euch ein paar kleine Eindrücke zusammenstellt und freuen uns bereits auf das nächste Mal!


Unser Osterspaziergang war ein voller Erfolg

Wir hatten Glück mit dem Wetter. 
Es hat nur ein ganz bisschen geregnet. Das macht Hundeleuten natürlich nichts aus.

Es waren ca. 50 Personen und 34 Hunde gekommen. Nach dem Spaziergang (der ja leider nur an der Leine stattfinden kann) durften die Hunde auf dem Hof toben (alle 34 zusammen) und die Menschen wurden "zu Tisch" gebeten.

 


22.04.16

Nachtwächterführung mit Hunden

 

Alle sind wohlbehalten von der Nachtwächtertour zurück. Keine "Hexen" im Boxturm geblieben. Nachstehend ein paar Bilder von diesem wirklich tollen Abend.